Menu

Privatunterricht ganz einfach


über mich

Privatunterricht ganz einfach

Hallo und herzlich willkommen! Ich freue mich, Sie als Leser dieses Blogs begrüßen zu dürfen. Wahrscheinlich fragen Sie sich nun, worum es geht und warum ausgerechnet dieses Thema. Lassen Sie es mich erklären. Ich blogge hier über das Thema Privatunterricht. Ich gebe selber privat Unterricht, weil es mir Spaß macht. Ich kenne es selbst, wenn man in der Schule mal nicht mitkommt. Das kann schnell mal zu einem Problem werden. Genau deswegen hilft oft Unterricht außerhalb der Schule. Ich schreibe hier nicht nur über eigene Erfahrungen, sondern habe Ihnen noch zusätzlich Informationen zusammengestellt! Sie finden das Thema Privatunterricht ebenso interessant, wie ich? Schauen Sie sich auf meinem Blog um.

letzte Posts

Ausbildung zum Therapiehund
26 Juli 2017

Die Aufgabe eines Therapiehundes besteht in der Un

Archiv

Ausbildung zum Therapiehund

Die Aufgabe eines Therapiehundes besteht in der Unterstützung bei therapeutischen Anwendungen. Das Wohlbefinden für den Patienten wird über den Hund gefördert und wirkt als Türöffner für soziale Interaktion.

Ein Tier reagiert vorurteilsfrei auf einen Menschen und ermöglicht Patienten mit sprachlichen Schwierigkeiten den sozialen Kontakt ohne Sprachbarriere. Das Streicheln und Kuscheln mit einem Hund entspannt und wirkt beruhigend, sodass sich ein Patient für eine Therapie öffnen kann. Therapiehunde werden bei Menschen mit Handicap, in Alters- und Pflegeheimen und Kinderheimen eingesetzt.

Um eine Aufgabe mit viel menschlicher Nähe zu übernehmen, muss ein Therapiehund gewisse Voraussetzungen mitbringen. Der Hund muss tiefes Vertrauen in Menschen und zu seiner Bezugsperson haben, darf kein aggressives Verhalten zeigen und ein sehr gutes Sozialverhalten gegenüber Artgenossen haben. Ein Therapiehund geht eine Dreiecksbeziehung ein, die nur auf einer Vertrauensbasis funktioniert.

Der Gesundheitszustand muss einwandfrei sein und alle Impfungen müssen durchgeführt worden sein. Zu Ausbildungsbeginn sollte der Hund noch einen ausgeprägten Spieltrieb besitzen und lernfreudig sein. Das Tier darf nicht schreckhaft sein, eine hohe Reiztoleranzschwelle haben und Wesensfest sein.

Die Hunde werden spielerisch an ihre zukünftigen Aufgaben herangeführt. Wichtig ist, dass der Hundeführer sich mit dem Verhalten von Hunden gut auskennt und auf Signale reagieren kann. Therapiehunde arbeiten mit Menschen, deren Motorik und Gestik sich von bisher bekannten menschlichen Kontakten unterscheiden und hier müssen die therapeutischen Helfer mit Gelassenheit reagieren.

Während der Ausbildung, wie zum Beispiel bei Sattt Inh. Annika Rügen, lernt der Hund Menschen mit Gehhilfen kennen, gewöhnt sich an laute Geräusche und reagiert auf ungewöhnliche optische Reize. Zudem wird der Hund regelmäßig außerhalb seiner gewohnten Umgebung eingesetzt werden. Der Hundeführer muss über eine pädagogische oder soziale Ausbildung aus dem helfenden Bereich verfügen. Die Therapiehund Ausbildung kann als Weiterbildung anerkannt werden und durch sinnvolle Schulungen vertieft werden.

Vor Beginn der Ausbildung zum Therapiehund wird ein Eignungstest hinsichtlich sozialer Verträglichkeit und Aggressionsfreiheit durchgeführt. Alle tierärztlich relevanten Unterlagen müssen vorliegen, dazu gehören ein aktuelles Gesundheitszeugnis und der Impfpass. Die Ausbildung beginnt mit einer theoretischen und praktischen Grundausbildung. Je nach Ausbildungsanbieter wird dieser Teil in Gruppen-oder Einzelunterricht durchgeführt. Im Anschluss beginnt die Vorbereitung auf die Aufgaben eines Therapiehundes und die Ausbildung zum Therapiehund. Der Hund bekommt erste Praxiserfahrung. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Prüfung hinsichtlich der Sachkunde und den Einsatz im therapeutischen Bereich.

Die Prüfung umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil und der Erfolg wird mit einem Zertifikat bestätigt. Die Ausbildungsdauer ist vom Anbieter abhängig. Die Kosten für die Therapiehund Ausbildung betragen zwischen 1000-1500€. Es besteht die Möglichkeit zur Förderung mit einer Bildungsprämie. In der Gebühr sind die Unterrichtseinheiten und das Arbeitsmaterial enthalten. Die Kosten für die Prüfung werden separat berechnet.